Die Geschichte der Ortswehr Dammhausen

 

Die Freiwillige Feuerwehr Dammhausen wurde am 11. Februar 1936 vom damaligen Bürgermeister Hinrich Scharpen ins Leben gerufen. 12 Kameraden meldeten sich freiwillig zum Dienst. Mit der Ausbildung und Führung wurde der Gemeindebrandmeister Ernst Augustin von Neukloster beauftragt.

1950 wurde in Dammhausen erstmals ein Gemeindebrandmeister gewählt und im Amt bestätigt. Von nun an war die Freiwillige Feuerwehr Dammhausen selbstständig. Ausbildung und Führung übernahm der Gemeindebrandmeister Heinrich Lemmermann. In der ersten Zeit wurde ein Löschangriff mittels Eimerkette durchgeführt, wobei die Bevölkerung mithelfen musste, da das Wasser nicht immer am Brandherd vorhanden war.

Später wurde dann die Handdruckspritze von Neukloster übernommen, die 1946 durch eine TS (Tragkraftspritze) auf einem Anhänger abgelöst wurde. Dieser Anhänger musste bei einem Einsatz von den Kameraden der Feuerwehr zum Brandherd gezogen werden. Diese Arbeit wurde später von einem Traktor übernommen. 

Der Anhänger wurde 1964 von einem VW Bus mit Schlauchanhänger abgelöst, ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) (Heyderich-Fahrzeug, benannt nach dem damaligen Kreisbrandmeister Hans-Adolf Heyderich).

Von nun an konnte die Freiwillige Feuerwehr Dammhausen auch bei nachbarschaftlicher Löschhilfe schnell mit eingreifen. Das TSF wurde dann 1973 von einem LF 8 abgelöst, welches 2002 durch ein TSF-W ersetzt werden konnte.

Ankunft des neuen TSF-W am 22.03.2002 (rechts daneben sein Vorgänger, ein LF 8 von 1973)

1972 mit der Gebietsreform wurde aus der Freiwilligen Feuerwehr Dammhausen ein Teil der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buxtehude, Ortswehr Dammhausen.

Beim 75-jährigen Jubiläum im Jahr 2001 gehörten 33 aktive Kameraden zur Wehr, sowie 10 Alterskameraden.