Einsätze 2018

 

In den folgenden Einträgen finden Sie die Berichte zu den Einsätzen der Buxtehuder Ortsfeuerwehren. Weitere topaktuelle Infos finden Sie auch auf unserer Facebookseite ->

www.facebook.com/Feuerwehr.Buxtehude

Die älteren Berichte finden Sie unter den jeweiligen Jahreszahlen in der Menüleiste.

 

Datum / Uhrzeit Meldung Eingesetzte Ortsfeuerwehren der Hansestadt Buxtehude
25.12.2018 01:05

Zug I, Zug II, Ottensen

"Großfeuer" in Nindorf

25.12.18 01:05

Zu einem gemeldeten Großfeuer mit Menschenleben in Gefahr in Nindorf (SG Apensen) wurden in der Nacht zum 1. Weihnachtstag diverse Feuerwehren alarmiert. Darunter auch die Buxtehuder Ortsfeuerwehren Ottensen und Buxtehude (Zug I & II). Glücklicherweise entspannte sich die zuerst gemeldete Lage bereits nach kurzer Zeit. Ein defektes Handyladekabel hatte Feuer gefangen und ein Sofa in Brand gesteckt. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte ein Bewohner des Mehrfamilienhauses das Feuer bereits in den Griff bekommen, sodass nur noch Nachlöscharbeiten notwendig waren.
Alle Buxtehuder Wehren konnten daher nach kurzer Zeit abspannen.

Weiteres dazu im Bericht des Buxtehuder Tageblatts:

Brennendes Sofa löst Großalarm in Nindorf aus

Ein Großaufgebot der Feuerwehr ist in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag zu einem Brand in die Ortschaft Nindorf (Gemeinde Beckdorf) ausgerückt. In einem Wohnhaus stand ein Sofa in Flammen.
In einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Gebäudes am Stadtweg in Nindorf war ein Sofa in Brand geraten. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises hatte wegen einer befürchteten raschen Ausbreitung des Brandes ein Großaufgebot in Gang gesetzt und damit auf einen Schlag mehrere Hundert Einsatzkräfte aus dem Schlaf gerissen. Alle Feuerwehren der Samtgemeinde Apensen, die Feuerwehr Ottensen, Zug II der Buxtehuder Feuerwehr, die Drehleiter vom Zug I der Buxtehuder Feuerwehr sowie den Fernmeldezug der Kreisfeuerwehr mit dem Einsatzleitwagen II waren alarmiert.
Rauchmelder hatten die schlafende Familie geweckt, der Vater konnte noch selbst den Notruf absetzen. Mit Wasser aus dem Wasserkocher gelang es ihm, die Flammen zu löschen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich die Ehefrau mit den Kindern schon in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehrleute mussten lediglich Nachlöscharbeiten vornehmen und die Wohnküche mit einer Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester kontrollieren. „Rauchmelder retten Leben“, betonte der Apenser Gemeindebrandmeister Christian Taschendorf. Das Feuer ist offenbar von einem zu heiß gewordenen Ladekabel eines Mobiltelefons entfacht worden, die Hitze und das schmelzende Plastik haben das Sofa in Brand gesteckt.
Durch das beherzte Eingreifen des Vaters und der Feuerwehrleute konnte eine Ausbreitung des Feuers verhindert werden. Die Einsatzkräfte haben die Wohnung belüftet, die Wohnküche ist bis auf Weiteres nicht nutzbar. Der Sachschaden ist immens, er beträgt ersten Schätzungen zufolge mehrere Tausend Euro. Auch die Hauselektrik hat schweren Schaden genommen, Steckdosen sind verschmort, Wände verrußt. Die Bewohner wollten in der Nacht bei Verwandten unterkommen.

Text & Foto: Buxtehuder Tageblatt

Erstellt von gpe am 25.12.2018
zurück