Einsätze 2020

 

In den folgenden Einträgen finden Sie die Berichte zu den Einsätzen der Buxtehuder Ortsfeuerwehren. Weitere topaktuelle Infos finden Sie auch auf unserer Facebookseite ->

www.facebook.com/Feuerwehr.Buxtehude

Die älteren Berichte finden Sie unter den jeweiligen Jahreszahlen in der Menüleiste.

 

Datum / Uhrzeit Meldung Eingesetzte Ortsfeuerwehren der Hansestadt Buxtehude
20.06.2020 16:14

Zug I

Brennende Fotovoltaik Anlage

Alarm – für die Feuerwehren in der Gemeinde Jork: „Brennt Dach, Menschenleben in Gefahr“, so lautete das Einsatzstichwort. In der Straße Breiter Ort brannte eine Fotovoltaik-Anlage.

Der achtjährige Sohn hatte das Feuer frühzeitig entdeckt – und sofort Alarm geschlagen, lobt die Polizei. Dadurch war die Feuerwehr sehr schnell vor Ort, die sechs Hausbewohner konnten sich in Freie retten – und den Nachbarn warnen.

Um 16.14 Uhr war der Notruf am Sonnabend in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Stade-Wiepenkathen aufgelaufen, die Ortsfeuerwehren aus Jork und Borstel sowie Ladekop rückten aus. Letztere waren als erste Ortsfeuerwehr vor Ort.

„Die Flammen schlugen bereits einen Meter aus der Fotovoltaik-Anlage“, sagte der Ladekoper Ortsbrandmeister Jürgen Schacht. Das Feuerwehrfahrzeug seiner Ortsfeuerwehr ist mit einem 1600-Liter-Tank ausgerüstet. Bei ihrem Schnellangriff nahmen die Ladekoper das Feuer mit zwei C-Rohren ins Visier. Die Feuerwehrleute kühlten die Fotovoltaik Anlage und löschten das Feuer. Bei ihrem Eintreffen habe bereits ein drei Meter langer Abschnitt der Fotovoltaik Anlage auf dem Dach des Wohnhauses gebrannt.

Die Rauchsäule war von der Autobahn A 26 aus zu sehen. Bei dem Außenangriff, so Feuerwehr-Sprecher Tim Ladwig, mussten die Einsatzkräfte auf den Sicherheitsabstand achten: Die elektrische Anlage stand weiterhin unter Strom. Denn die Fotovoltaik Anlagen können nicht einfach abgeschaltet werden. Durch die brennenden Anlagen können Atemgifte und Lichtbögen entstehen. So wurde aus einer Entfernung von sieben Metern gelöscht, es gab einen Funkenregen.

Die Drehleiter und ein weiteres Fahrzeug der Ortsfeuerwehr Buxtehude (Zug I) unterstützten die Altländer. Zwei Feuerwehrleute suchten von der Drehleiter aus nach Brandnestern im Dach, sie deckten einige Pfannen ab – und löschten ab. Das Übergreifen auf das Wohnhaus und die Gebäude in der Nachbarschaft konnte verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis 17 Uhr. Es waren 70 Feuerwehrleute im Einsatz. Während des Einsatzes musste die Straße voll gesperrt werden. Sicherheitshalber waren auch zwei Notfallsanitäter der DRK-Rettungswache aus Horneburg vor Ort. Polizei und Feuerwehr bezifferten den Schaden auf 50 000 Euro. Beiden Wohnungen seien weiterhin bewohnbar.

IMG-20200620-WA0005 IMG-20200620-WA0006 IMG-20200620-WA0007 IMG-20200620-WA0009 IMG-20200620-WA0010

Text: Buxtehuder Tageblatt   Fotos: Feuerwehr Jork

Erstellt von gpe am 20.06.2020
zurück