Aktuelle Informationen

 

In den folgenden Einträgen sind die Berichte der Buxtehuder Ortswehren zu finden.

Datum
Meldung Beteiligte Buxtehuder Ortswehren
15.01.2016

 

Zug I, Zug II

Eine Frage des Charakters - Jahreshauptversammlung der Ortswehr Buxtehude

„Was Sie tun, hat viel mit Charakter zu tun. Sie gehen in Ihrer Freizeit ein persönliches Risiko ein, um anderen Menschen zu helfen“, sagte Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr der Hansestadt Buxtehude.

Sie und viele andere waren gekommen, um sich bei der Freiwilligen Feuerwehr zu bedanken.

Die Räume von Zug 1 am Westmoor waren gut gefüllt: Neben der Bürgermeisterin überbrachten Karsten Lemke, Chef der Buxtehuder Polizei, Vertreter von Technischem Hilfswerk, DLRG und DRK ihr Dankeschön an die Feuerwehr. Ratsherr Christian Krüger als Vorsitzender des Inneren Ausschusses nannte den Betrag, mit dem die Stadt die Arbeit unterstützt. 1,5 Millionen Euro investiert Buxtehude in den nächsten Jahren in neue Fahrzeuge für die Feuerwehr. Henning Klensang war als stellvertretender Kreisbrandmeister und Vertreter der Kreisfeuerwehr gekommen. Er bedankte sich bei „toleranten Partnern und toleranten Arbeitgebern“, die lange Abwesenheitszeiten akzeptieren würden.

Die Jahreshauptversammlung ist immer eine Gelegenheit, auf die Einsätze des vergangenen Jahres zurückzublicken. Die Anzahl der Einsätze ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 55 auf 320 für die beiden Züge angestiegen; es waren fast wieder so viele wie im Jahr 2013. Im gesamten Stadtgebiet waren es über 400.

Der Anstieg der Einsatzzahlen um 20 Prozent heißt aber nicht, dass es in Buxtehude öfter gebrannt hat. Die klassischen Einsätze der Feuerwehr sind um 13 Prozent gesunken. Bei den Hilfeleistungen gab es dagegen eine starke Zunahme. Dahinter verbergen sich neben den Verkehrsunfällen unter anderem Rauchmelderauslösungen, weil das Essen auf dem Herd vergessen wurde, Türnotöffnungen, Personen aus Fahrstühlen befreien und Tragehilfen für den Rettungsdienst. Es gab im vergangenen Jahr 25 Fehlalarme, bei elf Stück entstanden dabei für den Verursacher Kosten.

Den größten Brandeinsatz stand die Feuerwehr schon Anfang des Jahres durch, als in der Bahnhofstraße am 27. Januar das Blumengeschäft Falten brannte. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand das Dach in Flammen. Die Feuerwehr verhinderte, in einem stundenlangen Einsatz, dass sich das Feuer ausbreiten konnte.

Personell ist die Ortswehr gut aufgestellt: 2015 ist die Anzahl der Mitglieder zwar um zwei zurückgegangen, die vorgeschriebenen Personalstärken für die Züge werden aber immer noch deutlich überschritten. Mitgliederzahlen zwischen 110 und 120 – davon rund 65 im 1. Zug und rund 50 im 2. Zug – entsprechen dem langjährigen Durchschnittswert.

11227907_943910205693725_811444423622571407_n.jpg