Aktuelle Informationen

 

In den folgenden Einträgen sind die Berichte der Buxtehuder Jugendfeuerwehren zu finden.

Datum
Meldung Beteiligte Buxtehuder Jugendfeuerwehren
08.11.2018

 

Ovelgönne u. Umg.

Sie sind die Zukunft der freiwilligen Feuerwehren - 25 Jahre Jugendfeuerwehr Ovelgönne & Umgebung

Mit einem Fest und Wettbewerben hat die Jugendfeuerwehr Ovelgönne und Umgebung am Sonnabend ihren 25. Geburtstag gefeiert. Zum Jubiläum kamen Abordnungen anderer Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Stade in die Buxtehuder Ortschaft.

Das Engagement von euch und euren Betreuern ist nicht selbstverständlich“, betonte Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt (parteilos). Im Oktober 1993 hatte die Feuerwehr Ovelgönne als erste im Buxtehuder Stadtgebiet eine Nachwuchsabteilung aus der Taufe gehoben. Der Jugendwart der ersten Stunde, Manfred Kraschewski, der zusammen mit seinem Kompagnon Horst Brockmann in den Anfangsjahren die Leitung der neuen Einrichtung übernommen hatte, ist heute noch als Jugendbetreuer dabei. Damals standen ihm die Betreuer Torsten Kronschewski und Friedhelm Fokken (†) zur Seite. Auch nach seinem 70. Geburtstag ist Kraschewski noch mit viel Elan dabei: „Wir haben einfach eine schöne Zeit.“

Mit elf Jungen und zwei Mädchen ging es vor 25 Jahren los, inzwischen gehören zehn Jungen und acht Mädchen aus den Ortschaften Ovelgönne, Ketzendorf, Immenbeck und Eilendorf zur Jugendfeuerwehr. Acht Betreuer leiten die Dienste – alle 14 Tage freitags ab 17.30 Uhr. Seit 2003 verfügt die Jugendfeuerwehr in Ovelgönne über ein eigenes Domizil. Nachdem die 26 Aktiven der Ortsfeuerwehr ins neue Feuerwehrhaus umgezogen sind, haben sich die Jugendlichen im alten Gerätehaus nebenan eingerichtet. Stadtweit gibt es mittlerweile vier Jugendfeuerwehren.
Suche nach neuem Jugendfeuerwehrwart läuft

Zum Jahresprogramm der Jugendfeuerwehr, die unter den Fittichen von Ortsbrandmeister Manfred Schulzki steht, gehören unter anderem das Schlittschuhlaufen im Frühjahr, die Fahrt ins Zeltlager in der ersten Sommerferienwoche sowie die Teilnahme an den Bundeswettbewerben. Besonders eng kooperieren die Ovelgönner dabei mit der Jugendfeuerwehr Estetal. Derzeit läuft die Suche nach einem neuen Jugendfeuerwehrwart, der die Führung der Nachwuchsabteilung kommendes Jahr übernimmt.

„Das Engagement von euch und euren Betreuern ist nicht selbstverständlich“, sagte Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt beim Jubiläumsfest. Die Jugendfeuerwehrmitglieder würden Werte wie Verantwortungsbewusstsein und Gemeinschaftssinn lernen, lobte sie. „Ihr seid es, die wir später für den aktiven Dienst brauchen“, sagte der Vorsitzende des Inneren Ausschusses, Christian Krüger (SPD), der inzwischen selbst aktiver Feuerwehrmann ist, in Richtung der Jugendlichen.
Besondere Anerkennung für die Betreuer

Viele ehemalige Mitglieder seien heute Bestandteil der Einsatzabteilung und zum Teil sogar in Führungspositionen, berichtete Kreisbrandmeister Peter Winter. Er lobte die „hervorragende Jugendarbeit“ in Ovelgönne, die neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung etwa auch Umweltschutzaktionen beinhalte. „Das ist eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die den Mädchen und Jungen Perspektiven aufzeigt.“ Die Jugendfeuerwehren seien „eine tragende Säule für den Fortbestand der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Stade“. Besondere Anerkennung verdienten die Betreuer, die viel ehrenamtliche Zeit investieren müssten.

„Die Jugendfeuerwehr ist unser höchstes Gut“, sagte der stellvertretende Stadtbrandmeister Hans-Jürgen Neumann. Auch der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Müller, Immenbecks Ortsvorsteher Ortsvorsteher Niels Großkreutz (SPD) und Stadtjugendfeuerwehrwart Stefan Weikusat gratulierten. Anschließend gingen die Wettbewerbe der Jugendfeuerwehren auf dem Außengelände über die Bühne. Teilgenommen haben die Jugendfeuerwehren Ovelgönne und Umgebung, Este, Estetal, Altstadt, Hedendorf/Neukloster, Apensen und Oldendorf.

3871099 1 articleteaserbigsta 5bc343af419a2 3871101 1 articleteaserbigsta 5bc343b5957c0 3871102 1 org 5bc343b87fbfe 3871103 1 org 5bc343bb89ac3 

Text & Fotos: Buxtehuder Tageblatt

Erstellt von gpe am 08.11.2018
zurück