Einsätze 2019

 

In den folgenden Einträgen finden Sie die Berichte zu den Einsätzen der Buxtehuder Ortsfeuerwehren. Weitere topaktuelle Infos finden Sie auch auf unserer Facebookseite ->

www.facebook.com/Feuerwehr.Buxtehude

Die älteren Berichte finden Sie unter den jeweiligen Jahreszahlen in der Menüleiste.

 

Datum / Uhrzeit Meldung Eingesetzte Ortsfeuerwehren der Hansestadt Buxtehude
11.11.2019 22:13

Zug I, Zug II, UGR ÖEL

Wohnungsbrand in der Bebelstraße

Ein Bewohner einer Notunterkunft in der Bebelstraße hatte am späten Montagabend auf dem Flur vor seiner Wohnung eine starke Verrauchung festgestellt. Da zu diesem Zeitraum eine Flucht durch den Treppenraum nicht mehr möglich war, trat der Anwohner den Rückzug in seine Wohnung an und wählte die „112“. Durch seine Meldung und die unklare Situation vor Ort, wurden der Rettungsdienst, die Polizei, die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung und beide Züge der Ortsfeuerwehr Buxtehude mit dem Einsatzstichwort „Feuer im Gebäude, Menschenleben in Gefahr“ alarmiert.
Es machte sich ein Großaufgebot bestehend aus zwei Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug, Funkstreifenwagen der Polizei, Kommandowagen (Stadtbrandmeister), zwei Einsatzleitwagen, fünf Löschfahrzeugen, einer Drehleiter, einem Gerätewagen Logistik und einem Mannschafttransportfahrzeug auf den Weg zur Einsatzstelle.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war auf dem ersten Blick kein Feuer zu erkennen, jedoch lag ein leicht verbrannter Geruch in der Luft. Bei der weiteren Erkundung im Gebäude, konnte im Obergeschoss der Unterkunft noch ein leichter weißer Rauchschleier wahrgenommen werden und es roch sehr stark nach etwas Essbarem, welches den Garpunkt weit überschritten hatte.
Parallel zu dieser Erkundung, wurden zwei Bewohner evakuiert und der Anrufer selbst durch die Einsatzkräfte gesucht. Im Laufe der weiteren Überprüfung konnte im Obergeschoss eine Küche ausfindig gemacht werden, bei der noch eine Pfanne und ein Topf auf dem Herd standen. Außerdem war der Backofen eingeschaltet. Darin konnte durch einen eingesetzten Atemschutztrupp, dann auch die Ursache für die Rauchentwicklung ausgemacht werden. Es lagen zwei völlig verkohlte Pizzen auf dem Backblech.
Als abschließende Maßnahme wurden die Räumlichkeiten durch die Feuerwehr gelüftet. Der „vermisste“ Bewohner konnte in seiner Wohnung wohlbehalten aufgefunden werden und dem Rettungsdienst noch rein zur Vorsicht vorgeführt werden. Nach Beendigung des Einsatzes durften alle Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

Abschließend bleibt zu erwähnen, dass der Anrufer in dieser Situation vollkommen richtig gehandelt hat und nicht versuchte durch den vermeintlichen Brandrauch zu flüchten, sondern sich in einen rauchfreien Bereich zurückgezogen und seinen Aufenthaltsort telefonisch der Leitstelle mitgeteilt hat, so dass bei einem wirklichen Feuer, eine zeitnahe und schnelle Rettung möglich gewesen wäre. Es wird grundsätzlich davon abgeraten, durch stark verrauchte Bereiche zu flüchten, da schon wenige Atemzüge im Brandrauch zur Bewusstlosigkeit führen können.

IMG-20191112-WA0002    

Erstellt von gpe am 11.11.2019
zurück